Einspeisevergütung

Aktuelle Einspeisevergütung 2017

Die Einspeisevergütung ist das Kernstück des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) – der Betrag, den die Netzbetreiber an die Betreiber von Photo­voltaik­anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Energie entrichten, wenn dieser in das öffentliche Netz eingespeist wird.

Hier finden Sie eine Zusammen­stellung der aktuellen Sätze seit 1.Januar 2017 und die zu erwartenden monatlichen Änderungen bis 1.Juli 2017.

 Vergütungssätze bei Inbetriebnahme ab Januar 2017 bis Juli 2017 für Anlagen, die keine Erlöse aus der Direktvermarktung (verpflichtend ab 100 kWp Nennleistung) erzielen.
Inbetriebnahme Wohngebäude, Lärmschutzwände und Gebäude nach § 48 Absatz 3 EEG Sonstige Anlagen bis 100 kWp
bis 10 kWp bis 40 kWp bis 100 kWp
ab 01.01.2017 * 12,30 11,96 10,69 8,51
ab 01.02.2017 ** 12,30 11,96 10,69 8,51
ab 01.03.2017 ** 12,30 11,96 10,69 8,51
ab 01.04.2017 ** 12,30 11,96 10,69 8,51
ab 01.05.2017 * 12,27 11,93 10,66 8,49
ab 01.06.2017 ** 12,24 11,90 10,63 8,47
ab 01.07.2017 ** 12,20 11,87 10,61 8,44
*)  Anzulegende Werte nach § 48 EEG 2017 abzüglich von 0,4 Cent/kWh nach § 53 Abs. 2 EEG 2017
**) Degressionsberechnung nach § 49 EEG 2017 (anzulegender Wert-0,4 ct §53 EEG 2017)
Vergütungssätze Cent/kWh – Feste Einspeisevergütung:

Degressionsberechnung nach § 31 EEG 2014 gem. §31 Abs. 4 in Abhängigkeit vom Zubau.

Aktuelle Meldungen finden Sie bei der Bundesnetzagentur

Quelle: Bundesnetzagentur

Advertisements